Zeige Ergebnis 1 bis 11 von 11
Autor Thema
  1. Minotaur Benutzerbild von Merela
    Userid
    117968
    Registriert seit
    06.2013

    Offensives Support-Build mit Eiferer-Gear

    #1
    Mit der neuen Eiferer-Stat-Kombination ergeben sich einige interessante neue Build-Möglichkeiten. Eine davon habe ich hier einmal zusammengeschustert:

    Grundidee: Bisher hatten Support-Builds immer ein, je nach Sichtweise nicht unbedingt kleines Problem, nämlich denn so gut wie totalen Verzicht auf offensive Fähigkeiten. Kleriker sind in Tyria selbstlose Pazifisten, sprich sie machen sehr wenig Schaden und sind damit vor allem im Solo nicht unbedingt angenehm zu spielen, so kostbar ihre Fähigkeiten für die Gruppe auch sein mögen. Während man eine gute Verteidigung durchaus via Soldaten- oder Ritter-Gear mit passabler Durchschlagskraft kombinieren kann, bleib Heilern diese Option bisher verwehrt. Mit der Stat-Kombination ändert sich dies aber, da inzwischen Heilkraft auch in Verbindung mit 2 offensiven Attributen erhältlich ist. Das bedeutet, dass solche Charaktere nun bedeutend vielseitiger einsetzbar sind. Dieser Build sollte in sowohl in Instanzen als auch bei World-Events, Farm-Rotas sowie im Solo-PVE funktionieren. Über die Eignung fürs WvW bin ich mir noch nicht ganz im klaren, ob ein solcher Charakter lange genug lebt, um seine Fähigkeiten einzusetzen.

    Eigenschaften: Der Charakter muss heilen können und heilen kann ein Krieger über die Energischen Rufe. Das bedeutet wiederum, dass 30 Punkte in Taktik gehen. Dass die Rufe schneller aufgeladen werden sollen, ist ein logischer Schluss und dass man als Supporter seine Verbündeten stärken will, liegt auch auf der Hand, weshalb wir hier auch nicht allzu langen überlegen müssen, wo die Traits hin sollen.

    30 weitere Punkte gehen in den Angriff. Hier habe ich etwas zwischen Waffen und Stärke geschwankt, wobei sich Stärke zumindest, was den direkten Schaden angeht als die besser Option erwiesen hat. 10% Schaden durch Schlitzende Kraft und weitere 15% durch Kraft des Berserkers machen hier das Rennen. Zusätzliche Verwundbarkeit bei kritischen Treffern ist zwar ganz nett, gleicht den höheren Grundschaden der Stärke-Skillung aber nicht aus, zumal bei der Stärke-Version im Gegenzug die Verwundbarkeit aus Waffenskills und Rufen länger anhält. Stärke hilft zudem auch gegen Worldbosse, die über kritische Treffer nur schmunzeln.

    10 Punkte müssen in Disziplin für Kriegersprint. Wenn jemand mit einer langsameren Gruppe unterwegs ist, etwa mit Wächtern und Mesmern, die sich keine Reisenden-Runen leisten können/wollen oder generell auf die Speedbuff verzichten kann, der kann diese 10 Punkte auch noch in Waffen packen und wird dafür mit Zustanden bei kritschen Treffern und einer leicht erhöhten Chance auf selbige belohnt.

    Ausrüstung: Wie die Überschrift schon sagt: Hier kommt Eiferer-Gear zum Einsatz. Als primäre Waffe haben ich aufgrund des hohen Schadens und der Möglichkeit, Verwundbarkeit zu verursachen, das Großschwert gewählt. In den zweiten Slot kommt ein Bogen, denn gerade bei World-Events findet man sich immer wieder in Situationen wieder, in denen Nahkampf keine gute Idee ist. Wenn man weiß, dass man in nächster Zeit nicht in diese Verlegenheit gerät, kann man statt des Bogens auch Axt/Axt oder Axt/Kolben für noch etwas mehr Schaden mit regelmäßigen Waffenwechseln nehmen. Wer viel Wert auf Mobilität legt, kann das Großschwert auch gegen Axt/Horn tauschen (dabei nicht vergessen, passende Traits einzustellen). Die Soldaten-Rune ist für einen Supporter mit Rufen eine logische Wahl. Beim Sigill wählen wir, zugegeben nicht sehr kreativ, aber effizient, Heftigkeit.

    Aussehen tut das Build, das ich nach einem Dragonforce-Song "Cry of the Brave" nenne, so:
    http://gw2skills.net/editor/?fIEQJAR...ER1WzDr2gORA-e

    Folgendes gilt es im Spiel zu beachten:
    - Im Gegensatz zu traditionellen Heilern ist das Einsatzgebiet nicht eingeschränkt, es funktioniert im Solo-Spiel, im Zerg und so gut wie allen Gruppenkonstellationen, wobei man den Mitspielern mitteilen sollten, dass sie Rufreichweite bleiben sollten, da ansonsten Heilung und Buffs ins Leere gehen.
    - Wenn es in der Gruppe Fern- und Nahkämpfer gibt, wird es schwieriger, all zufrieden zu stellen. In der Regel empfiehlt es sich in solchen Situation, sich bevorzugt um die Nahkämpfer zu kümmern, da diese auch mehr Schaden einstecken müssen. Evtl. kann man Fernkämpfer bitten, an die Front zu kommen, evtl. vorübergehend mit einer anderen Waffe, etwa in Fall von Großschwert-Mesmern und Langbogen-Waldläufern, deren Waffen im Nahkampf nicht sinnvoll einsetzbar sind. Aber niemals ungehalten sein, wenn ein Spieler das verweigert.
    - Man sollte immer im Kopf behalten, dass die eigenen Rufe Zustände entfernen und daher den Überblick bewahren, ob Mitspieler an Zuständen leiden. Einen verwundbaren, vergifteten, blutenden Spieler wieder hochzuheilen ist etwas, dass man mit diesem Build nur schwer kann, die Zustände entfernen, bevor sie zu großen Schaden anrichten, aber sehr wohl.
    - Dieses Build kann viel, aber allen kann man es nicht recht machen. Darauf muss man sich leider einstellen. Ein Speedrunner könnte bemäkeln, dass der Schaden nicht ganz so hoch wie bei reinen Glaskanonen ist und ein Spieler, die viele Jahre konventionelle MMOs gespielt hat, wird sich vermutlich darüber mockieren, dass er immer noch Ausweichen und den eigenen Heilskill einsetzen musst.

    Tante Edit meint: Der Buildkonstruktor kennt noch keine Eiferer-Ausrüstung. In diesem Fall ist Berserker ausgewählt, da dort Kraft und Präzision die gleichen Werte haben.
    Geändert von Merela (24.01.2014 um 02:15 Uhr)

  2. Stone Summit Crusher Benutzerbild von WERO
    Userid
    26593
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    Rostock
    #2
    Auf wieviel Heilung kommst du da pro Ruf?

    Buildcreator sagt 1480...ist das so richtig?
    _______________
    Man kann sich ja nicht jeden Tag Freuen

  3. Minotaur Benutzerbild von Merela
    Userid
    117968
    Registriert seit
    06.2013
    #3
    Nein, weil der Buildkonstruktor noch nicht die richtigen Gegenstände kennt. Der Wert ist dann entsprechend höher.

  4. Desert Griffon Benutzerbild von Tabitha Fair
    Userid
    80068
    Registriert seit
    09.2008
    IGN (GW1)
    Tabitha Fair
    IGN (GW2)
    Wriggle Reema
    Heimatserver
    Kodash
    #4
    1821 dürfte der entsprechende Wert sein. Habe einfach mal Siedler-Werte in die Rüstung und Waffen gepackt, um das Nebenattribut Heilkraft zu testen. Da es bei Schmuck keine Eiferer-Stats gibt, nehme ich an, du bleibst da bei Berserker?

    €: Ach ja, ich hätte die defensiven Infusionen noch durch Heilkraft-Infusionen ersetzt. Sollte sinnvoller sein als Zähigkeit. Übrigens würde ich noch vom Spray abraten. Verbündete bekommen nur die Heilung ab, die durch die Zustandsentfernung erzeugt wird. Und für das bisschen AoE-Heal gibst du jede Menge auf. Die fehlende Zustandsentfernung sollte durch die Soldaten-Rune nicht ins Gewicht fallen. Da das Build wohl am besten im Open-World-PvE spielbar ist, empfehle ich da das Siegel der Heilung, schließlich kommt sämtlicher Schaden da nur tröpfelnd rein. Allerdings kenne ich mich mit den Heilkraft-Ratios auf den Krieger-Heilskills nicht aus.
    _______________
    Crown Pavilion! Der neuste Trend aus U! S! A! Extrem-mit-Zerg-im-Kreis-laufing!
    - Bewn
    Geändert von Tabitha Fair (24.01.2014 um 02:48 Uhr)

  5. Inferno Imp
    Userid
    88801
    Registriert seit
    04.2009
    #5
    Ich bleib wohl bei meinen 30 in Verteidigung und Taktik mit Ruriks Rüstung. Hab damit 2359 Heilung pro Ruf. und über 450 pro sec. durchs Heilsiegel.
    _______________
    IGN: Swa Volt

  6. Hydra
    Userid
    43223
    Registriert seit
    01.2007
    #6
    Ich finde die Grundidee ja nicht verkehrt mal was anderes zu testen. Aber will man "For greater Justice" " On my Mark" nicht direkt zu Beginn des Kampfes aktivieren?! Dadurch wären 3,6 Heilung einfach mal für 20sek weg. Natürlich kann man sie sich für den Bedarf aufheben aber das wäre meiner Meinung nach reinste Verschwendung.
    Und somit hast du das Problem: Am Anfang aktivieren und Heilung liegen lassen, auf der das Build ja basiert oder Schaden liegen lassen und dadurch mehr Heilung benötigen. Ich finde, dass ist eine große Schwäche des Builds
    _______________
    IGN:
    Shaddar Amun Re, Mensch Wächter
    Lady Helias, Sylvari Waldläufer
    Helias Knight, Norn Krieger
    Helias Hope, Mensch Mesmer
    Helias Nightshadow, Asura Nekromant
    Helias Pi An Nur, Mensch Elementarmagier
    Helias Shadowstep, Mensch Dieb

  7. Mountain Troll Benutzerbild von Bewn
    Userid
    19657
    Registriert seit
    02.2006
    Ort
    zu Hause
    Heimatserver
    Drakkar Lake
    #7
    Zitat:

    Zitat von Shaddar Beitrag anzeigen
    ...

    Das ist einer der Hauptkritikpunkte an Shout-heal generell, ja.

    Ich hab grad keine Zeit, groß was zum Build zu schreiben, deswegen nur ganz kurze Stichpunkte.

    - Großschwert - auch noch ohne den GS-Trait und Fast Hands - als einzige Nahkampfwaffe ist imho nicht sonderlich sinnvoll. Ich denke, mit Axt und Kriegshorn würde man da besser fahren, vor allem, weil das Kriegshorn noch Eile und Elan auf die Gruppe packt, getraitet zustände von der Gruppe nimmt und die AoE-Schwäche is auch nich übel.

    - Alternativ zu den Schreien könnte man auch über die Banner-Regeneration nachdenken, die heilt zwar etwas weniger (wenn ich richtig gerechnet habe so ~170 pro sek verglichen mit ~250 pro sek, wenn man alle Schreie auf Recharge rauskloppt), dafür braucht man dafür nur eine Utilityskill, ist praktische Fire & Forget und man muss nicht zwischen Heilung und Skilleffekt abwägen, auch bei FGJ.

    Fast Hands

    (Fast Hands)

    Reduces weapon-swap cooldown by 5 seconds.

    Krieger - Disziplin

    _______________
    Charr don't fight like heroes.
    Heroes fight like Charr.

  8. Minotaur Benutzerbild von Merela
    Userid
    117968
    Registriert seit
    06.2013
    #8
    In den meisten Fällen macht es Sinn, für höhere Gerechtigkeit auf Cooldown zu halten, außer bei wirklich starken Gegnern, bei denen es auf jedes Quäntchen Heilung ankommt. Es kommt dabei auch auf die Gruppenzusammenstellung an, ob noch andere Heiler zugegen sind und wieviel die anderen Charaktere aushalten, bzw. wie flink die Spieler beim Ausweichen sind. Eine universelle Antwort gibt es auf diese Frage leider nicht.

    Über Axt/Horn habe ich ebenfalls nachgedacht, würde dies in Rotas im Open PVE wegen der Eile auch empfehlen, was den nackten Schaden angeht, denke ich aber, dass das Großschwert etwas stärker ist. Wenn man sich einigermaßen sicher ist, nicht in den Fernkampf zu müssen, kann man, wie schon erwähnt, auch Axt/Horn, Axt/Axt oder Axt/Kolben mit dem Großschwert kombinieren. Ich würde dabei allerdings zu Vorsicht raten, gerade bei World-Events sind reine Nahkampfbuilds oft nicht der Weisheit letzter Schluss - an dieser Stelle ergeht eine Entschuldigung an alle, denen ich mit meinem Blitzhammer-Magier jemals Jormag oder Zerschmetterer hoch skaliert habe. Ein Trait ist fürs Großschwert vorgesehen, der kann aber auch für die Axt genutzt werden.

    Ich gebe vorbehaltlos zu, dass die Heilleistung dieses Builds nicht mit "professionellen" Heilern mit Kleriker-Gear und 30 Punkten in Verteidigung mithalten kann und mit Sicherheit wird man sich keine Freunde machen, wenn man sich bei einer Gruppe klassischer MMO-Veteranen meldet, die einen Heiler suchen. Aber dafür ist dieses Build vielseitiger, z.B. eben auch Solo spielbar und besser für offensivere Gruppen geeignet. Dieser Charakter hat nun kein Medizin-Studium, nur einen Erste-Hilfe-Kurs, aber auch der kann Leben retten.

  9. Thorn Stalker Benutzerbild von Katary-
    Userid
    36317
    Registriert seit
    09.2006
    #9
    Zitat:

    Zitat von Merela Beitrag anzeigen
    In den meisten Fällen macht es Sinn, für höhere Gerechtigkeit auf Cooldown zu halten, außer bei wirklich starken Gegnern, bei denen es auf jedes Quäntchen Heilung ankommt. Es kommt dabei auch auf die Gruppenzusammenstellung an, ob noch andere Heiler zugegen sind und wieviel die anderen Charaktere aushalten, bzw. wie flink die Spieler beim Ausweichen sind. Eine universelle Antwort gibt es auf diese Frage leider nicht.

    Über Axt/Horn habe ich ebenfalls nachgedacht, würde dies in Rotas im Open PVE wegen der Eile auch empfehlen, was den nackten Schaden angeht, denke ich aber, dass das Großschwert etwas stärker ist. Wenn man sich einigermaßen sicher ist, nicht in den Fernkampf zu müssen, kann man, wie schon erwähnt, auch Axt/Horn, Axt/Axt oder Axt/Kolben mit dem Großschwert kombinieren. Ich würde dabei allerdings zu Vorsicht raten, gerade bei World-Events sind reine Nahkampfbuilds oft nicht der Weisheit letzter Schluss - an dieser Stelle ergeht eine Entschuldigung an alle, denen ich mit meinem Blitzhammer-Magier jemals Jormag oder Zerschmetterer hoch skaliert habe. Ein Trait ist fürs Großschwert vorgesehen, der kann aber auch für die Axt genutzt werden.

    Ich gebe vorbehaltlos zu, dass die Heilleistung dieses Builds nicht mit "professionellen" Heilern mit Kleriker-Gear und 30 Punkten in Verteidigung mithalten kann und mit Sicherheit wird man sich keine Freunde machen, wenn man sich bei einer Gruppe klassischer MMO-Veteranen meldet, die einen Heiler suchen. Aber dafür ist dieses Build vielseitiger, z.B. eben auch Solo spielbar und besser für offensivere Gruppen geeignet. Dieser Charakter hat nun kein Medizin-Studium, nur einen Erste-Hilfe-Kurs, aber auch der kann Leben retten.

    Ich würds ruhig mal mit Axt/Horn versuchen, gerade wenn es darum geht, mit dem Build auch zu supporten. Einen Schadensvorteil gewinnt das GS gegenüber der Axt hauptsächlich durch die Skills #2 und #3. Lässt man einfach nur die Skill #1 Kette durchlaufen, macht die Axt mehr Schaden. (Kette nicht vorher unterbrechen, da der meiste Schaden aus dem letzten Hieb kommt) Da dieses Build keinen Platz für die 20% CD-Reduzierung des GS hat, sollte die Axt eine gute Figur machen. Ein Problem könnte allerdings die monotonere Spielweise sein, das muss halt jeder selber wissen.

    Offtopic: Man kann sich bei Claw of Jormag und Shatterer an eine Position stellen, an der die meisten Nahkampfwaffen 2 Hitboxen treffen. Ist besonders nützlich wenn man mit einem kleinen Gildenteam auf niedrig-bevölkerten Servern diese Bosse spielen möchte.

    Für mich stellt sich sonst noch die Frage des Einsatzgebiets. Ein leidenschaftlicher Heiler wird vermutlich die zusätzliche Heilkraft von einem Kleriker vermissen. Jemand der aktuell schon Berserker spielt, kommt auch ohne die stärkere Heilung aus. Auf der anderen Seite fehlt manchen Spieler vermutlich Zähigkeit, wenn sie im Moment Soldat, Ritter oder Kleriker spielen. Die Heilkraft dient als guter Ersatz für Vitalität, besonders in Kombination mit der Menge an Zustandsentfernung, aber die Schadensmitigation bewegt sich "nur" auf Berserkerniveau.
    Dieses Build sieht für mich nur für Spieler attraktiv aus, die einen Hybrid aus Schaden und Heilung wollen.


    Zitat:

    Zitat von Ceres Seraphi Beitrag anzeigen
    Bin mir am überlegen ein solches Build für den Waldi in etwa zu bauen:
    http://gw2skills.net/editor/?fMAQNBj...m3oIa1SB4syI-w

    Da die Eiferer Stats leider immer noch nicht zur Auswahl stehen habe ich Spender Equip genommen, ignoriert daher den Zustandschaden und die Zähigkeit und rechnet das auf Kraft, Präzi und Kritchance drauf.

    Der Build ist so erstmal auf Solo aktionen ausgelegt, in inis würde ich dann zum Supporten die Heilquelle mitnehmen.
    Generell hätte man mit dem Build ne HP reg von über 1000/sek und würde ordentlich Schaden austeilen können.

    Was haltet ihr so von dem Build?

    Meinst du nicht, dass du im Waldläuferunterforum dazu qualifiziertere Meinungen bekommst?
    Geändert von Katary- (25.01.2014 um 11:44 Uhr)

  10. Lightning Drake Benutzerbild von Ceres Seraphi
    Userid
    70706
    Registriert seit
    02.2008
    IGN (GW1)
    Ceres Seraphi
    IGN (GW2)
    Ceres Seraphi
    Heimatserver
    Flussufer [DE]
    #10
    Bitte löschen
    _______________
    ♦♦♦♦ Die Semi SC-Gilde The Big Natural Crits [BNC] sucht erfahrene Spieler ♦♦♦♦
    Geändert von Ceres Seraphi (30.01.2014 um 08:53 Uhr)

  11. Minotaur Benutzerbild von Merela
    Userid
    117968
    Registriert seit
    06.2013
    #11
    Die Frage nach dem Einsatzgebiet ist relativ einfach zu beantworten: Überall, mit der potentiellen Ausnahme des WvW, wofür es zu wenig Verteidigung hat. Das Build ist als Eier legende Wollmilchsau gedacht und kann in jeder PVE-Situation gut genutzt werden, das ist die Grundidee. Während von Berserker-Glaskanonen in World Events meist nur ein Scherbenhaufen übrig bleibt, Kleriker im Solo-Spiel auf verlorenen Posten stehen und die defensiven Fähigkeit von Soldaten und Rittern nur die eigene Haut retten, ist der Eiferer ein Jack-of-all-Trades.

    Schwieriger wird es schon eine Zielgruppe zu definieren. Bei den bisherigen Builds zeichnen sich für meine Begriffe folgende Tendenzen ab.
    - Berserker- und Assassinen-Builds werden von Leuten bevorzugt, die aus Action-Spielen kommen und entsprechend gute Reflexe aufweisen oder auch anderen Spielern mit guten Reflexen, die Inis möglichst schnell absolvieren wollen. Spieler, die in klassischen MMOs DDs spielen bevorzugen diese Builds in der Regel auch, allerdings sind die nicht immer flink genug, um auch damit umgehen zu können, was bedeutet, dass sie entweder eine hohe Frusttoleranz aufweisen müssen oder auf andere Builds umsteigen. PVPler aus anderen MMOs bauen oft ebenfalls solche Builds, nur völlig entnervt festzustellen, dass etwas mehr Verteidigung in GW 2 keine schlechte Idee ist. Zitat: "Gegen einen toten Feind braucht man keine Verteidigung."
    - Soldaten- und Ritter-Builds sind beliebt bei Leuten, die aus Single-Player-RPGs kommen und generell bei Leuten, die es gewohnt sind, ihre offensiven und defensiven Fähigkeiten ausgewogen zu verteilen, Soldaten-Builds insbesondere auch bei Leuten, die ihre Charaktere auf World Events spezialisieren und dort evtl. auch als Commander fungieren. Ebenso großer Beliebtheit erfreuen sich diese Builds bei Spielern mit Fokus aufs WvW. Zitat: "Tote Krieger machen keinen Schaden."
    - Kleriker bzw. Arzneikundler, also reine Heiler-Builds sind beliebt bei Leuten, die alles dem Gruppenspiel unterordnen und oft auch schon in anderen MMOs Heiler gespielt haben und von dort eine über Jahre etablierte Stammgruppe mitbringen, so dass sie sich im Solo-Spiel nicht mehr weiters kümmern müssen. Zitat: "Wenn ich alleine spielen will, spiel ich kein MMORPG."
    - Schildwächter-Builds sind in der Regel die Domäne von stark Dreifaltigkeits-gläubigen Spielern, die oft schon viele Jahre Tanks gespielt haben und sich noch nicht ganz mit der Spielmechanik von GW 2 vertraut gemacht haben. Wer 8 Jahre einen WoW-Tank gespielt hat, der lässt sich schließlich von so einem neumodischen Kampfsystem nicht sagen, wie er zu tanken hat und zieht unbeirrt mit Kolben und Schild 0-0-30-30-10 in Schildwächtergear in die Schlacht. Zitat: "Wie?? Du hast keinen Schild? Und wofür brauchst du als Krieger denn bitteschön Kraft??"

    Wo fügt sich nun der Eiferer ein? Ich denke, er sollte vor allem für Leute interessant sind, die zwar am Zusammenspiel in der Gruppe interessiert sind, aber nicht unbedingt Anhänger klassischer MMO-Aufgabenteilung. Darunter fallen z.B. all jene, die das Gruppenspiel in Action-RPGs wie Diablo oder Sacred mögen oder auch solche Spieler, die in Inis zwar gerne etwas schneller durchkommen, aber nicht unbedingt die Reflexe eines Spitzensportlers oder Kampfpiloten mitbringen. Auch für Leute, die häufig zwischen Solo- und Gruppenspiel wechseln ist das Build sinnvoll.

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:33 Uhr.
Zeige Ergebnis 1 bis 11 von 11
Gehe zu:
Nach oben

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •