Zeige Ergebnis 1 bis 13 von 13
Autor Thema
  1. Ehemaliger Mitarbeiter Benutzerbild von Maria Murtor
    Userid
    29668
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    St. Julian
    Heimatserver
    Drakkar-See [DE]

    Was in der Welt zurzeit geschieht: Der Weiße Mantel (Zusammenfassung)

    #1
    Für viele Spieler sind die Vorfälle rund um den Weißen Mantel womöglich schwer zu verstehen; insbesondere dürfte das auf die Nicht-„Guild Wars 1“-Veteranen zutreffen. Aber selbst die haben sicherlich gehörig an der Geschichte und deren Zusammenhänge zu knappern. Aber wen wundert’s? Um über wirklich allen (und damit meine ich alles) im Bilde zu sein, muss man weit, weit, weit zurückgehen und die Puzzleteile aus allen möglichen Teilen zusammentragen: Manuskript, „Guild Wars - Prophecies“-Hauptgeschichte, Nebenquests, Bonus Mission Pack, „Guild Wars - Eye of the North“ „Guild Wars Beyond“, „Guild Wars 2“, Lebendige Welt, Schlachtzüge und schließlich die ganzen Papierschnipsel, Tagebucheinträge und sonstige Aufzeichnungen. Da kommt einiges zusammen. Die Geschichte ist so gestrickt, dass auch gewisse Nebensächlichkeiten erwähnt werden müssen, um den Faden nicht zu verlieren. Ich möchte versuchen, die Begebenheit rund um den Weißen Mantel kurz und knapp zusammenzufassen - jedenfalls so gut und kurz wie es mir möglich ist. Übrigens: Dieser Text enthält natürlich Spoiler! Fehler sind übrigens nicht ausgeschlossen. Es ist wirklich eine Menge Geschichte, die erzählt wird.


    Die Anfänge: Drachen, Vergessene und ein Drachenchampion


    Vor mehr als 10.000 Jahren, bevor - Überlieferungen zufolge - die Menschengötter Tyria verließen (Exodus der Götter), wüteten die Alt-Drachen auf dem Kontinent. Sie verzehrten die ungezügelte Magie auf der Welt, trugen zum Aussterben einiger Rassen (z. B. der Großen Riesen - siehe Giganticus Lupicus -) bei und wurden im Laufe der Zeit unter anderem von einem brüchigen Bündnis aus Mursaat, Zwerge, Seher, Vergessene und Jotun bekämpft. Den Vergessenen gelang es, ein Ritual zu entwickeln, das Untergebene der Alt-Drachen von deren Joch befreien vermochte (siehe Die Ruinenstadt Arah - Vergessenen-Pfad). Im Zuge ihrer Erkenntnisse befreiten sie die Drachin Glint, die zu dieser Zeit ein Champion von Kralkatorrik war. Irgendwann verfielen die Alt-Drachen in einen Schlaf; wahrscheinlich, weil sämtliche Magie auf der Welt aufgebraucht war. Warum die Geschichte mit Glint wichtig ist, mehr dazu später.


    Schaffung einer neuen Welt, Konflikte und Blutsteinfragmente


    (Vorab: Hier gibt es eine Unstimmigkeit: In den Manuskripten heißt es, die Vergessenen kamen während der Erschaffung der Welt durch die Menschengötter. „Guild Wars 2“ erzählt aber darüber, dass die Vergessenen bereits vor der Formung der Welt Tyria bewohnten. In der Sondersammlung der Abtei gibt es ein Buch, das die Theorie nahelegt, dass die Magie, die von den Göttern in die Welt gebracht wurde, erst für das Erwachen der Alt-Drachen verantwortlich war. Ein anderes unterstützt wieder die These aus den Manuskripten. Sei es wie es sei.)

    Die Götter der Menschen - das müssen damals Abaddon, Balthasar, Dhuum, Dwayna, Melandru und Lyssa gewesen sein - erschufen die Welt neu. Sie waren es, die den Überlieferungen zufolge den jungen Völkern Tyrias wie z. B. den Menschen und den Charr, mächtige Magie schenkten (Jahr 1 vor dem Exodus). Mit diesem Geschenk kam es zwischen den Völkern zu blutigen Kriegen. Die Vergessenen zogen sich daraufhin immer weiter zurück bzw. wurden unweigerlich zurückgedrängt. Als die Welt am Abgrund stand, machte sich der Anführer der vereinten Stämme der Menschen, König Doric, nach Arah, der Stadt der Götter, auf, um ein Eingreifen der Götter zu erflehen. Er fand Gehör: Die Götter entfernten die mächtige Magie und verschlossen sie in einen Stein. Dieser wurde mit dem Blut Dorics versiegelt, in die unterschiedlichen Magieaspekte aufgespaltet und in einen Vulkan geworfen. König Doric und dessen Nachkommen wurden von den Göttern dazu auserkoren, fortan den Frieden auf der Welt zu wahren. Danach verschwanden die Götter (Exodus der Götter im Jahre 0).


    Der Krieg der Menschennationen (Gildenkriege) und deren (teilweise) Untergang


    Im Laufe der Jahre gingen aus dem gemeinsamen Menschenstamm drei Königreiche hervor: Orr, Kryta und Ascalon. Orr war das prächtigste und blühendste unter ihnen, das im Schatten von Arah, der Stadt der Götter, entstand. Orrianer waren bekannt für ihre Künste und die Hingabe zu den Göttern. Dort, wo das Königreich Ascalon entstehen sollte, vertrieben besagte Ascalonier die Charr, kultivierten das Land und errichteten dort ihre Häuser und Mauern. Das wohl bekannteste Bauwerk war der Große Nordwall, eine Schutzvorrichtung vor den nordwärts vertriebenen und rachelüsternen Charr, in deren Schatten sich auch die Krytaner und Orrianer sicher wissen konnten. Das letzte Königreich, Kryta, wurde im Jahre 300 nach dem Exodus als Nation Elonas gegründet und erlangte etwa 50 Jahre später seine Unabhängigkeit. Eines vereinte die drei Königreiche: In deren tiefsten Inneren entwickelte sich eine Kraft, die solche Ausmaße erreichte, dass selbst die königlichen Armeen ihnen nicht mehr gewachsen waren: Gilden. Die größten Gilden der drei Nationen konkurrierten untereinander. Die Konflikte nahmen ein solches Ausmaß an, dass man fortan von den „Gildenkriegen“ spricht. Die Spitze wurde erreicht, als der Vulkan, in dem die Blutsteinfragmente schlummerten, ausbrach, die Blutsteine in alle Himmelsrichtungen geschleudert wurden und die verschlossene Magie erneut freigesetzt wurde. Diese Konflikte wurden jäh von der Charrinvasion aus dem Norden beendet. Ascalon als erste Nation brannte nieder, vermochte aber, die Invasoren vorerst zu bremsen und die Stellung zu halten. Die Orrianer versuchten in ihrer Not, einen Schutzzauber zu wirken, der die Invasoren tatsächlich zurückschlug, aber so mächtig und unberechenbar war, dass das Königreich versank. Für Kryta sollte ein anderes Schicksal bereitstehen - und hier beginnt der wichtige Teil dieser Zusammenfassung.


    Der Aufstieg des Weißen Mantels

    Der Feind (Charr) stand vor der Tür und die Nation Kryta war durch die Gildenkriege zu sehr geschwächt, als dass sie hätten standhalten können. Der damalige König Krytas war getürmt und die Nation stand ohne Anführer und unorganisiert da. Einer dieser Krytaner war Saul D’Alessio - gebrandmarkter Spieler, Trunkenbold und Dieb. Nachdem er für seine Verbrechen schuldig gesprochen worden war, wurde er ins Exil geschickt. Der gebrochene Mann wanderte Tage und Wochen westwärts, bis er auf eine alte Zivilisation stieß: den Mursaat. In ihnen sah (und das ist wortwörtlich gemeint, denn nur er konnte die Mursaat sehen = Die Ungesehenen/die Unsichtbaren) er seine neuen Götter, huldigte ihnen und wurde von ihnen aufgenommen. Saul kehrte als neuer Mensch nach Kryta zurück. Unter seinem religiösen Banner vereinte er die verzweifelten Menschen und gründete den Weißen Mantel. Diese Vereinigung schaffte das Unmögliche: Als einzige Nation schafften sie es, die Charr zurückgeschlagen. Während des letzten Gefechts (dort findet man auch Lazarus) wurde Saul Magie zuteil, die nur die Mursaat besitzen. Aufgrund dieses Geschenks gingen sie erfolgreich aus dieser Schlacht hervor. Der Preis, den Saul hierfür zu zahlen hatte, war teuer: Einfache Mitglieder des Mantels, die die Unsichtbaren gesehen hatten, wurde hingerichtet. Er selbst wurde von den Mursaat verschleppt, auf dass er nie wieder gesehen wurde - bis vor Kurzem (dazu später mehr). Als einer seiner treusten Anhänger wurde Beichtvater Dorian der neue Anführer des Weißen Mantels. Ihm direkt unterstellt war Justiziar Hablion. Durch die neue Führung blühte das Königreich Kryta auf; eine Militärherrschaft, denn einen wahren König gab es nicht mehr, nur noch der Weiße Mantel. Dieser legte den Glauben an die alten Götter der Menschen ab und huldigte fortan den Unsichtbaren.


    Die Flammensucher-Prophezeiung und der Aufstieg neuer Helden

    Von all diesen Ereignissen und noch viel mehr wusste die vor Jahrtausenden befreite Drachin Glint. Sie schuf eine Prophezeiung, die über diese und weitere kommende Ereignisse berichtet. Unglücklicherweise wussten die Völker Tyrias nie die vollständige Prophezeiung, sondern nur Bruchstücke. In der Zeit, als Ascalon von den Charr überrannt worden war, machten sich einige Ascalonier - unter Führung des Thronprinzen Rurik - nach Kryta auf, um dort einen Neuanfang zu wagen. Die Reise war gefährlich: Die Vorräte waren knapp, die Flüchtlinge müde, Charr lauerten, auf den zu überquerenden Zittergipfeln brannte ein Bürgerkrieg zwischen dem Steingipfel und Deldrimor (Zwerge) und zu allem Überfluss gab es keine Garantie, dass die bis vor Kurzem verfeindende Nation Ascalons in Kryta überhaupt aufgenommen wurde. Während der Überquerung der Zittergipfel starb Prinz Rurik und die verbliebenen Ascalonier schleppten sich - durch die Unterstützung der Deldrimor-Zwerge - mit letzter Kraft nach Kryta. Zu ihrem Glück hieß man sie willkommen und sie fanden in der Provinz Nordkryta ein neues Zuhause: Die Siedlung Ascalon entstand. Einige Ascalonier imponierten dem Weißen Mantel so sehr, dass sie sogar in deren Reihen aufgenommen wurden. Ihnen wurde die Ehre zuteil, ein ganz besonderes Ritual durchzuführen: die Suche nach dem Auserwählten. Durch ein Artefakt der Mursaat, dem Auge von Janthir, war es möglich, unter der Bevölkerung besonders magiebegabte Menschen zu finden. Der Weiße Mantel gab vor, diese Menschen zu fördern. Man suchte sie und brachte sie - angeblich - an einen entfernten Ort, wo sie diese Magie studieren konnten. Eine Widerstandsgruppe, die Glänzende Klinge, wusste jedoch davon, dass dies nur Schein war. Tatsächlich suchte der Weiße Mantel diese Auserwählten nur, um sie auf einem der Blutsteine zu opfern. Denn die Mursaat wussten von einem Teil der Flammensucher-Prophezeiung. Es hieß, die Auserwählten führen ihre Vernichtung herbei, nämlich indem sie ein Siegel brächen, hinter dem eine Gefahr schlummerte, der nicht einmal die Mursaat gewachsen seien: die Titanen. Durch ihre Opfer auf dem Blutstein wanderten die Seelen in den Seelenspeicher, der das Siegel, hinter dem die Titanen verschlossen waren, mit Energie speiste. Als Nebeneffekt wurde die Magie, die in dem Blutstein wohnte, von Opfer zu Opfer stärker. Die Glänzende Klinge, die nur wusste, dass diese Rituale durchgeführt werden, aber nicht zu welchem Zweck, weihte die Ascalonier in die dunklen Machenschaften ein, woraufhin sich besagte Ascalonier dem Widerstand anschlossen. Justiziar Hablion, der diese blutige Rituale ausführte, wurde selbst auf dem Blutstein der gerechten Sache zugeführt. Der Weiße Mantel, erbost über diesen Verlust, schlug mit aller Härte zurück. Die Glänzende Klinge und ihre ascalonischen Verbündeten flohen. Durch die Hilfe des Wesirs Khilbron von Orr, der in den Ascaloniern ebenfalls Auserwählte sah, die den Sturz des Weißen Mantels herbeirufen konnten, machte man sich auf den Weg in die Kristallwüste, um dort die Prüfungen des Aufstiegs abzulegen. Nur durch dieses Ritual war es möglich, die unsichtbaren Mursaat zu sehen und so zu bekämpfen. Als letzte Prüfung schlugen sich die Ascalonier durch die Drachenhöhle durch und bekamen eine Audienz bei der Drachin und Prophetin Glint, die über das weitere Vorgehen in Bruchstücken berichtete. Nach einem Zwischenstopp in den südlichen Zittergipfeln, bei dem der amtierende Anführer des Mantels, Beichtvater Dorian, im Kampf fiel, machte man sich zusammen mit den Resten der Glänzenden Klinge und dem Wesir Khilbron auf, die Mursaat-Feste auf der Feuerring-Inselkette anzugreifen. Dabei wurde das Siegel des Tors von Komalie geöffnet und die Titanen ungewollt befreit. Wesir Khilbron gab endlich zu erkennen, er sei der Flammensucher, der die Macht der Titanen für sich beanspruchen wolle, um Tyria zu unterwerfen (ebenfalls Teile der Flammensucher-Prophezeiung, die er kannte). Tatsächlich gelang es ihm, die Titanen zu kontrollieren und begann mit Angriffen auf die Städte der Völker. Die Auserwählten Ascalonier bezwangen jedoch schließlich und endlich den Flammensucher, besiegten die Titanen und verschlossen sie wieder hinter dem Tor von Komalie. Die Flammensucher-Prophezeiung war erfüllt.


    Eine neue Königin braucht das Land und der letzte Mursaat

    In Kryta ging hingegen der Kampf weiter. Der Weiße Mantel war geschwächt, aber noch regierte er. Auch die verbliebenen Mursaat waren wenig über die herben Verluste glücklich. In den Ländereien regte sich immer mehr der Widerstand, denn die Glänzende Klinge berichtete über die Lügen des Mantels über die Auserwählten und somit über die Meuchelmorde. Es kam zum Aufstand. Die letzte Verbliebene des einstigen Adelhauses, Prinzessin Salma, führte gemeinsam mit der Glänzenden Klinge die Rebellion an. Neue Bündnisse wurden geschmiedet, darunter auch mit Ascalon (Ebon-Kompanie) und den Asura. In einer letzten gewaltigen Schlacht um Löwenstein wurde der Weiße Mantel vernichtend geschlagen und die Mursaat nahezu völlig vernichtet. Nur einer überlebte, indem er sein Selbst in Fragmente aufteilte, die er zuvor aus Furcht vor den Titanen in Wirtskörpern versteckt hielt: Lazarus. Nach und nach begann Lazarus, die Fragmente wieder zusammenzusuchen, um sich wiederherzustellen. Doch einer dieser Wirtskörper, Justiziar Naveed, wollte dies nicht hinnehmen, denn dies sollte seinen Tod herbeiführen, von dem er erst nachträglich erfahren hatte. Er führte ein Ritual durch, durch das Lazarus’ eingeschlossener Aspekt vergiftet wurde. Als sich der letzte Mursaat den Aspekt aneignen wollte, wurde Lazarus versiegelt und sollte so schnell nicht mehr gesehen werden.


    Mehr als 300 Jahre später: Ein versteckter Widerstand


    Mittlerweile sitzt Königin Jennah auf dem krytanischen Thron. Im Laufe der Zeit überwachen - als eine Form der Gewaltenteilung - die Minister streng das Vorgehen ihrer Königin. Einer dieser Minister ist Caudecus. Insgeheim versucht er mit kleineren Intrigen, die junge Königin in Misskredit zu bringen (beispielsweise: der Niedergang der Falken-Kompanie), sogar eine Entführung und gemeinen Mord veranlasst er (Caudecus’ Anwesen Story). Im Hintergrund, abseits dieser Geschehen, wächst der Weiße Mantel im Maguuma-Dschungel zu neuer Kraft heran. Die Organisation, eine wilde Zusammensetzung aus Banditen, ascalonischen Separatisten und religiösen Fanatikern, wünscht sich die alte Zeit zurück, in der kein König, sondern der Weiße Mantel über Kryta regiert und nicht den alten Göttern, sondern den Mursaat huldigt. Der Mantel hat überall seine Spione, schleust sie sogar bei der Abtei Durmand und dem Orden der Gerüchte ein. Folglich wissen sie auch von Caudecus’ Aversion gegen die Königin. Im Geheimen schließt sich der Minister dem Mantel an und etabliert sich allmählich, bis er den Rang eines Beichtvaters erreicht und somit die amtierende Anführerin, Beichtmutter Esthel, ablöst. Doch innerhalb der Organisation gibt es Streit. Man ist sich nicht einig, wie man zur Erfüllung der Pläne vorzugehen hat. Während außerdem ranghohe Mitglieder des Mantels eine Wiedererweckung des letzten Mursaats mithilfe der Blutsteine wünschen, gibt sich Caudecus insgeheim bereits damit zufrieden, irgendwann Herrscher über Kryta zu sein, und möchte Blutsteine als Waffe hierfür nutzen.


    Blutsteine


    Im Maguuma-Dschungel wächst der Widerstand gegen Königin Jennahs Herrschaft allmählich heran. Die Festung der Treuen ist die Kommandozentrale des Mantels und wird von kleineren Vorposten bewacht. Durch die Vernichtung Mordremoths durch den Pakt wird - wie schon bei Zhaitan auch - enorme Energiemassen in der Welt freigesetzt. Besonderes Aufsehen erregen seltsame Begebenheiten im Verlassenen Dickicht. Der Pakt macht sich auf, diese Vorfälle genauer zu untersuchen, und stößt hierbei versehentlich gefährlich nahe auf einen Außenposten des Weißen Mantels, der von Saboteurin Sabetha angeführt wird. Das Erkundungsteam des Pakts wird daraufhin von den Banditen im Schutze der Dunkelheit überfallen, Mitglieder getötet und Gefangene gemacht. Diese Gefangenen werden nach und nach vom Pakt befreit (Schlachtzug: Geistertal und Erlösungspass), der Tal-Wächter (eine Schutzvorrichtung der Mursaat) besiegt und die Banditen vernichtet. Am Ende des Erlösungspass gibt sich zum ersten Mal ein ranghohes Mitglied des Weißen Mantels zu erkennen: Matthias Gabrel. Während des Kampfes gegen den Eiferer verfällt dieser in einen Wahnzustand. Im Rahmen ihrer Forschungen mit Blutsteinkristallen, die der Mantel als Waffe einzusetzen versucht und hofft, Lazarus durch diese Kraft zu erwecken, injizieren sich bestimmte Mitglieder des Weißen Mantels diese Blutsteinkristalle, was den Wirt mutieren lässt. Die Kraft nimmt zu, der Körper wächst und die Seele verfällt in einen Wahnzustand. Doch Matthias Gabrel kann besiegt werden. Im nächsten Gefecht in der Festung der Treuen fällt ein weiteres ranghohes Mitglied des Mantels: Xera. Diese arbeitete bis zu diesem Punkt hingebungsvoll an Lazarus’ Erweckung und schafft es, so lange Zeit zu schinden, dass dies tatsächlich gelingt. Was sie jedoch nicht wusste, war, dass Caudecus, der nichts für die Mursaat übrig hat, sondern nur auf seine Alleinherrschaft abzielt, ihr tatsächlich einen falschen Lazarus untergejubelt hat, der befreit wurde.


    Nachforschungen, der Untergang des Beichtvaters und ein verschollener Prophet


    Der Pakt stellt immer weitere Nachforschungen an. Im Rahmen dieser sucht er den Blutsteinsumpf auf. In gerade diesen Moment kommt es zu einer schrecklichen Explosion, bei der das gesamte Gebiet von der ausgestoßenen Magie pervertiert wird. Aufzeichnungen geben Aufschluss darüber, dass der Mantel Forschungen über den dort liegenden Blutstein getrieben hat, und in diesem Rahmen auf experimentiert hat. Hier fand man heraus, dass Blutsteine besondere Kräfte entfalten, wenn man sich in lebende Körper pflanzt; außerdem, wie man die Jadekonstrukte, eine antike Waffe der Mursaat, erweckt. Die Seelen auf den Blutsteinen geopferten Menschen kehrten außerdem nach der Vernichtung des Seelenspeichers (siehe Flammensucher-Prophezeiung) als Geister zum Blutstein zurück, dem sie nach dessen Detonation fortan heimsuchten. Aufzeichnungen lassen ebenfalls vermuten, dass die Magie der besiegten Drachen den Blutstein immer weiter auflädt. Dies manifestiert sich insbesondere durch die Blutsteinkristalle, die unter dem Blutstein wachsen und die freigesetzte Magie speichern und einen besonderen Schub bei Mordremoths Tod erhielten. Bei der letztendlichen Detonation saugt das Wesen, von dem viele glauben, es handle sich dabei um Lazarus, einen Teil der freigesetzten Energie auf. Wenig später lässt Caudecus endlich seine Tarnung fallen und präsentiert sich der Welt als neuer Anführer des Weißen Mantels. Doch die Organisation ist gespalten: Sollen sie dem Beichtvater folgen oder dem, von dem sie glauben, der letzte Mursaat zu sein? Kurze Zeit später macht sich Caudecus auf, Götterfels anzugreifen. Viele der unzufriedenen Minister und Mitglieder der Ministeriumswache geben sich in diesem Zug ebenfalls als Mitglieder des Mantels zu erkennen. Doch die Seraphen schlagen mithilfe des Pakt-Kommandeurs und den verbündeten Charr zurück. Es kommt zum letzten Gefecht in Caudecus’ Anwesen, bei dem der Beichtvater der Gerechtigkeit zugeführt wird. Zwischenzeitlich stößt der Pakt außerdem auf eine Einrichtung der Mursaat: die Bastion der Bußfertigen (Schlachtzug). Bei dieser Einrichtung handelt es sich um eine schwer bewachte Gefangeneneinrichtung, die ein fremdes Eintreten verhindern und das, was im Zentrum verborgen liegt, einsperren soll. Dort findet und befreit schließlich den Gefangen Saul D’Alessio, der längst seine Nähe zu den Mursaat bereut.
    _______________
    Geändert von Maria Murtor (05.03.2017 um 21:01 Uhr)

  2. Trog Ulodyte
    (Makani Ookook)
    Benutzerbild von Chi Li Bao
    Userid
    67289
    Registriert seit
    12.2007
    IGN (GW1)
    Chan Ta Su
    #2
    Wow, danke für diesen ausführlichen Text! Ich hatte wirklich vieles von der GW1 Geschichte natürlich noch im Kopf. Dass tatsächlich mal ein Bogen von Guild Wars 2 zu 1 gespannt wird mit der Geschichte um D'Alessio finde ich top. Da braucht es schon viel Detailwissen, um die Hintergründe zu verstehen. Ich selbst fand die restliche Haupt-Story in GW2 leider total uninteressant. Am schlimmsten fand ich die Erzählweise, mit diesen ständigen Dialogen im immergleichen Stil und den Einzel-Instanzen die ja so gar nicht GW1-like waren. Die ansonsten schnöde Single-Player-Story ist leider überhaupt nicht mein Fall. Sie passt einfach nicht zu einem MMO, das GW1 als Vorgänger hat. Aber das ist ein anderes Thema.

    Von der lebendigen Welt hatte ich nichts gespielt, daher auch keine Ahnung von den Vorkommnissen. Erst kürzlich hab ich mich dazu durchgerungen, HoT noch eine Chance zu geben und die Story einmal (mit viiiiel Widerwillen und so einigen Kotzanfällen) durchgemacht.

    Das alles wird aber wohl an meiner bisherigen Spielzeit von GW2 nichts mehr wirklich was ändern. Alle paar Wochen bekomme ich kurz Lust, schau für 1-2h rein und mach dann ohne schlechtes Gewissen für eine Weile wieder aus.

  3. Ehemaliger Mitarbeiter Benutzerbild von Maria Murtor
    Userid
    29668
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    St. Julian
    Heimatserver
    Drakkar-See [DE]
    #3
    Prophecies erzählt eine schöne Geschichte, nur die Art, wie sie erzählt wird, ist … sagen wir umständlich. Das Manuskript-Heft ist wirklich sehr schön, hat einen angenehmen Erzählstil und anschauliche Bilder. Davon findet man im Spiel jedoch wenig. Es ist wohl teilweise auch dem Umstand geschuldet, dass die Prophezeiung nur in Bruchstücken verschiedenen NPC's bekannt sind. Und diese Bruchstücke muss der Spieler mühselig zusammensuchen, wenn er denn das ganze Ausmaß der Geschichte verstehen möchte. Prophecies hat seine Geschichte quasi in abgeschlossenen Episoden verpackt. Ascalon Tutorial, Ascalon, Nördliche Zittergipfel, Kryta usw. Gut wäre es gewesen, hätte man beim Abschluss dieser einzelnen Episoden die jeweiligen Passagen aus der Prophezeiung hören können (hätte sich doch gut mit Glints Stimme gemacht). Aber selbst dann, wäre es zu wenig gewesen. Die Story beschäftigt sich nämlich überhaupt nicht mit der Flammensucher-Prophezeiung. Ich kann mich aktuell nur an wenige Stellen erinnern, wo über die Story der Begriff "Prophezeiung" überhaupt erwähnt wird. Das ist beispielsweise die Drachenhöhle, das Ende der Feste Donnerkopf und das Ende von Abaddons Maul - alles Orte tief im Spielgeschehen drin.

    Arbeitet man sich einfach nur von Mission zu Mission und von Sequenz zu Sequenz kann man einigermaßen verstehen, was geschieht. Hat man allerdings das Manuskript nicht gelesen, kann einem nicht bekannt sein, was es denn mit den Blutsteinen zu tun hat. Noch schwieriger ist das natürlich für die "Guild Wars 2"-Leute, wo die Hauptgeschichte zu dem Thema überhaupt nichts beiträgt. Einige Informationen kann man sich über Tagebucheinträge erarbeiten; vielleicht ist auch was in der Bibliothek von Durmand zu finden (da will ich gleich mal hin). Am schlimmsten ist natürlich, dass erstmals die Infos in den Schlachtzügen auftauchen. Dort wird die Geschichte als allererstes erzählt, wo - das behaupte ich jetzt mal - ein großer Teil der Spielerschaft überhaupt nicht hinkommt, und nur ein geringer Teil der Leute, die den Ort erkunden können, sich auch für die Story interessieren.

  4. Trog Ulodyte Benutzerbild von Der Deurich
    Userid
    80717
    Registriert seit
    09.2008
    #4
    Ganz wunderbar - vielen Dank für diese Zusammenfassung. GW1 ist schon lange her und man erinnert sich zwar einiger Bits and Pieces aber das Ganze nochmal so kompakt zu bekommen ist schon super.
    Vor allem diese Sache mit den Blutsteinen war mir auch in GW1 (war ja dann in EotN, ne?) nicht ganz plausibel. Da fehlte mir wohl diese mysteriöse Manuskript^^

    Zitat:

    Am schlimmsten ist natürlich, dass erstmals die Infos in den Schlachtzügen auftauchen. Dort wird die Geschichte als allererstes erzählt, wo - das behaupte ich jetzt mal - ein großer Teil der Spielerschaft überhaupt nicht hinkommt, und nur ein geringer Teil der Leute, die den Ort erkunden können, sich auch für die Story interessieren.

    DAS unterschreibe ich sofort. Da gibts endlich endlich endlich nach all dem 0815 Drachi hier Drachi dort ma wieder ne gute Geschichte die an GW1 anknüpft - und dann wird die in diese verf... Raids gepackt. in RAIDS! Die von vorrangig Leuten gespielt werden, denen Lore total am A.. vorbei geht. Oh Mann...
    _______________
    Ich sah Rentner mit Gurken im Gesicht - unter Adenauer gab es sowas nicht!
    Ich sah Trümmerfrauen mit Schokolade im Gesicht - unter Adenauer gab es sowas nicht!
    Ich stand in diesem Wellnesshotel und ich hatte das Gefühl - 60 JAHRE FRIEDEN SIND ZUVIEL!

  5. Mursaat Elementalist Benutzerbild von FFreak
    Userid
    18780
    Registriert seit
    02.2006
    Heimatserver
    Flussufer [DE]
    #5
    Jupp, vielen Dank.

    @Der Deurich: naja, die Blutstein-Geschichte kommt eigentlich hauptsächlich während GW Prophecies zum Tragen. Da macht man sich ja im Maguuma auf die Opfer zu retten, bekämpft den weißen Mantel auf einem Blutstein - und ganz am Ende dann bekämpft man den Wesir Khilbron Lich auf einem Blutstein. Der Wesir wird dann, soweit ich mich erinnere, dadurch in den Seelenspeicher geladen und das Tor mit den Titanen schließt sich. (fragt sich für wie lange)
    Dazu gibts dann ja noch die Titanen Quests in denen man dann in Glints Auftrag die bereits durchs Tor gekommen verbliebenen Titanen auslöscht.

  6. Jade Scarab Benutzerbild von Moka
    Userid
    104203
    Registriert seit
    10.2010
    #6
    Zitat:

    Zitat von FFreak Beitrag anzeigen
    das Tor mit den Titanen schließt sich. (fragt sich für wie lange)

    Anscheinend lange genug bis Kromir aufgeräumt hat Ich denke nicht, dass durch das Tor noch weitere Titanen kommen werden.

    @Maria Murtor: Vielen Dank für die Zusammenfassung!
    Geändert von Moka (06.03.2017 um 17:25 Uhr)

  7. Charr Blade Warrior Benutzerbild von OderGWfreund
    Userid
    35029
    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Berlin-Mitte(Wedding), Zechliner Str. 3A
    IGN (GW1)
    Olaf De Beer W/x---OlafxxxxxxK/x-Ele/x-P/x-
    IGN (GW2)
    Ode An Xxx/Wächter Der Mauer/Wächter Xxx
    Heimatserver
    Abaddons Mund [DE]
    #7
    Zunächst dank dem autor der zusammenfassung; der mir den "roten faden" einer nachspielbaren geschichte dadurch deutlich(er) ins gedächtnis rief, so dass ich nicht mehr nur "blindlinks" wegen bestimmter items als überwiegender solist im spiel unterwegs bin.
    Zudem hoffe ich, dass leser des artikels auch lust verspüren gw1 zu spielen, um so den gesamten "roten faden"spielbar voll nachvollziehen zu können.
    Außerdem danke ich Ihm darüber hinaus, mich dahingehend belohnt zu haben, dass ich auch weiterhin, regelmäßig--wenn auch meist unangemeldet--auf diese website fast täglich zwei "augen werfen" werde.
    Ferner glückwunsch an die gilde, die ein solches kompetentes mitglied vorweisen kann.
    Herzliche grüße von einem inzwischen 70+ jährigen gw1+gw2 spielers, der seine avatare nach romanvorgaben insbesondere solche die vom schriftsteller:George R.R. Martin ersonnen wurden, benennt: Ode An Eis Feuer (Ode An.9836)
    _______________
    Auch ich gehöre leider viel zu oft zu denen:"Die an Türen ziehen, obwohl dick und fett Drücken drauf steht".

  8. Ehemaliger Mitarbeiter Benutzerbild von Maria Murtor
    Userid
    29668
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    St. Julian
    Heimatserver
    Drakkar-See [DE]
    #8
    Es macht wirklich Spaß, die Infos zusammenzutragen, um das Puzzle Stück für Stück zusammenzusetzen. Das alte Manuskript noch einmal rauszuholen hatte etwas Nostalgisches. Es ist ein Heftchen, was ich in den alten Prophecies-Tage tatsächlich immer und immer wieder gelesen habe. Es war mein erstes Online-Rollenspiel und auch mein größtes Spiel bis dahin. Eine solche weitreichende Geschichte geliefert zu bekommen, war für mich damals einzigartig. Kein Wunder, dass ich mich so sehr darin vertiefen konnte - sogar noch heute.

    Gestern habe ich aus denselben Gründen noch einmal die BMP-Mission mit dem Aufstieg des Weißen Mantels gespielt und wirklich wirklich jede Sekunde genossen. Ich finde, auch wenn Guild Wars 2 ein völlig anderes Spiel als der Vorgänger ist, kann ich es nur begrüßen, dass sie einen alten Feind nicht vergessen haben. Man könnte über die Art streiten, dass der Einsatz und die Auswirkung von Blutsteinen etwas überzogen ist und man es dezenter hätte gestalten können (wobei die Befallenen eine noch krassere Mutation durchgegangen sind). Auch wurde in Guild Wars 1 deutlicher ihr Glaube betont, religiöse Fanatiker usw. Gleichzeitig kann ich mich wieder sehr gut mit dem Gedanken eines Konflikts innerhalb der Organisation anfreunden, auch wenn dieser momentan nur schwach betont wird. Aus der Richtung darf es ruhig noch etwas mehr sein.

  9. Trog Ulodyte Benutzerbild von Der Deurich
    Userid
    80717
    Registriert seit
    09.2008
    #9
    @ ffreak - jupp an die blutsteinmissis erinnere ich mich noch sehr gut - wurde da aber erklärt, was der blutstein ist? woher er kommt? hab ich das nur vergessen?
    was mir noch einfällt:

    Zitat:

    Die Götter der Menschen - das müssen damals Abaddon, Balthasar, Dhuum, Dwayna, Melandru und Lyssa gewesen sein - erschufen die Welt neu.

    Wieso steht da Dhuum? Müsste das nicht schon längst Grenth sein?
    _______________
    Ich sah Rentner mit Gurken im Gesicht - unter Adenauer gab es sowas nicht!
    Ich sah Trümmerfrauen mit Schokolade im Gesicht - unter Adenauer gab es sowas nicht!
    Ich stand in diesem Wellnesshotel und ich hatte das Gefühl - 60 JAHRE FRIEDEN SIND ZUVIEL!

  10. Ehemaliger Mitarbeiter Benutzerbild von Maria Murtor
    Userid
    29668
    Registriert seit
    06.2006
    Ort
    St. Julian
    Heimatserver
    Drakkar-See [DE]
    #10
    Fraglich. Dhuum war Herrscher über die Unterwelt, damit unter anderem für die Seelen der Verstorbenen verantwortlich, vernachlässigte aber diese Pflichten, weswegen ihn Grenth stürzte. Weil zu diesem Zeitpunkt - jedenfalls theoretisch - keine Seelen da waren, um die man sich hätte kümmern müssen, müsste Dhuum zu diesem Zeitpunkt noch regiert haben.

    Gleichzeitig ist Grenth ja der Spross von Dwayna und dem Bildhauer Malchor, was Grenth zu damaliger Zeit zu einem Halbgott macht. Malchors Lebensdaten sind mir nicht bekannt. Er muss jedoch irgendwann zwischen 205 vor dem Exodus und 1071 nach dem Exodus gelebt haben. Nach seinem Entwurf entstanden die Götterstatuen, wie man sie schon im Ascalon-Tutorial fand. Es ist wahrscheinlich, dass er zumindest in einem soliden Mittelfeld dieser Zeit gelebt haben musste.

  11. Mursaat Elementalist Benutzerbild von FFreak
    Userid
    18780
    Registriert seit
    02.2006
    Heimatserver
    Flussufer [DE]
    #11
    Zitat:

    Zitat von Der Deurich Beitrag anzeigen
    wurde da aber erklärt, was der blutstein ist?

    Das ist eine gute Frage, nächste Frage.
    Ich glaube der ganze Krams mit dem Aufspalten des Blutsteins und der versiegelten Magie wurde da nicht so wirklich erklärt. Das mit den Seelen opfern für den Blutstein allerdings schon.

  12. Narr Benutzerbild von Silmar Alech
    Userid
    66610
    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Deutschland/Rhein-Main Gebiet
    IGN (GW1)
    Silmar Alech
    IGN (GW2)
    Silmar Alech
    Heimatserver
    Kodasch [DE]
    #12
    Man kann das zeitlich weiter eingrenzen. Über Grenth gibt es die "Schriften von Grenth", in denen beschrieben ist, wie Desmina die erste Anhängerin von Grenth wurde. Diese Schrift ist mit "48 V.E." datiert, also 48 vor dem Exodus. Im englischen wiki steht über Dhuum: "Long before the Exodus of the Gods, Dhuum was challenged and usurped by Grenth and seven heroes who followed him". Könnte auch so um 48 V.E. gewesen sein.

    Dhuum dürfte also zunächst an der Erschaffung der Welt mitgearbeitet haben, aber um 48 vor dem Exodus herum wurde er von Grenth ersetzt, auf jeden Fall jedoch zu einem Zeitpunkt "long before the exodus", und der wird dann weiter daran gearbeitet haben. Zu dem Zeitpunkt gab es schon Menschen, Malchor war ja einer von ihnen, es dürfte also auch schon Tote gegeben haben, d.h. Dhuum wird definitiv was zu tun gehabt haben. Sonst hätte man auch kaum einen Anlass gehabt ihn als underperformer zu feuern, bzw. ich meine natürlich auf Eis zu legen.
    _______________
    Für den einen ist es veraltet, für den anderen ist es ausgereift.

  13. Minotaur Benutzerbild von Pat Pong
    Userid
    12229
    Registriert seit
    10.2005
    #13
    Ich find's einfach Klasse, wie du die Fahne hier hochhältst. Großes Kino, vielen Dank dafür

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:11 Uhr.
Zeige Ergebnis 1 bis 13 von 13
Gehe zu:
Nach oben

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •