Da man mehrere Charakterslots zur Verfügung hat, spricht nichts dagegen, mit einem Zweitcharakter das Tutorial von Prophecies durchzuspielen. Seinen ersten Charakter allerdings sollte man in Nightfall beginnen, denn das Vorhandensein der Helden von ganz zu Beginn an prägt für die gesamte Spielzeit von GW. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Die Leute, die mit Prophecies angefangen haben, waren meiner Erfahrung nach manchmal etwas ...seltsam was Teamzusammenstellungen angeht. Auch das Factions-Tutorial sollte man wenigstens einmal durchgespielt haben, aber erst mit dem Drittcharakter. Es werden zwar keine unzugänglichen Gebiete verfügbar, aber der Hintergrund des Klosters und das Eintauchen in die Canthanische Gesellschaft ist natürlich schon wissenswert.

In einem Leitfaden finde ich, sollte auch eine Beschreibung der Fähigkeiten und Fertigkeiten der Gefolgsleute in den Anfangsgebieten rein bzw. Links zu den Gefolgsleuten-Builds im Wiki, denn zu Beginn wird man nicht nur mit Helden, sondern auch mit Gefolgsleuten losziehen. Ich hatte als blutiger Anfänger seinerzeit große Schwierigkeiten, ein erfolgreiches Team mit Gefolgsleuten zusammenzustellen, weil ich keine Ahnung davon hatte, was man an Fertigkeiten benötigt, was die Gefolgsleute bieten, und was im Team zusammenpasst. Ich habe da eine traumatische Erinnerung an einen Quest irgendwo im Süden Istans, bei dem auf dem Weg immer wieder eine Handvoll Korsaren spawnen. Ich bin bei jedem einzelnen spawn mit dem Team gewiped. Später, als ich Ahnung vom Spiel hatte, und nochmal einen Nightfall-Charakter angefangen hatte, hatte ich mir testweise mal nur Gefolgsleute ins Team genommen und den Quest nochmal gemacht, um zu schauen wie das läuft, wenn man die korrekten Gefolgsleute nimmt. Das war dann tatsächlich sowas wie "äh, waren da Gegner?"